Judith und Heinz Praßl

 
Ich habe Autorenkollegen nach ihrer Phantasienschmiede befragt. Hier sind ihre Antworten.
 

Hallo Judith und Heinz!
 
1. Wo schreibt Ihr Eure Bücher?

In unserer Wohnung im 14. Stock in einem Grazer Randbezirk, wo man dem schnöden Alltagstreiben bestens enthoben ist.

 
Arbeitsplatz-J-H-Praßl
 

2. Was ist das Besondere an diesem Ort?

Die Wohnung hat ein besonderes Zimmer. Es ist das (Pen&Paper)-Spiel- und Arbeitszimmer, das zugleich auch Ess- und Gemeinschaftsraum ist, wenn wir Besuch bekommen. Da haben wir alles, was wir zum Schreiben brauchen – einen genialen Ausblick, unsere gesammelten Notizen und Mitschriften zur Welt Amalea und die atmosphärischen Details der Einrichtung für die richtige Stimmung: Uralte Schreibmaschine, Totenkopf, steinerner Schutzdämon, Feder, Tinte, verschiedene Accessoires der Hauptfiguren …

 
Arbeitsplatz-J-H-Praßl1
 

3. Welche Hilfsmittel benutzt Ihr zum Schreiben? (Kaffee, Musik)

Alle fetten Ordner mit den gesammelten Fakten zu Amalea, dem Kartenmaterial, den Daten und Fakten zu den handelnden Figuren …

Judith: Kaffee und Zigaretten für die Denkpausen. Manchmal Musik zum Schreiben einzelner Szenen, die auch Teil des Pen&Paper-Spiels waren – Szenen, die Heinz aus bestimmten Songs heraus entwickelt hat. Z. B. Rammsteins „Hier kommt die Sonne“ in Band Drei der Chroniken von Chaos und Ordnung.
Dann brauche ich noch Nietzsches Also sprach Zarathustra für mögliche Schreibblockaden. Zarathustra hat es noch jedes Mal geschafft, mich wieder zum Schreiben zu bringen.

Heinz: Die „Allwissende Excel-Datei“ (=das Gesamtregister der Chroniken) für die Arbeit an der Homepage und die Korrekturarbeiten an den von Judith geschriebenen Manuskripten. Außerdem Zugang zu allen bislang entwickelten Unterlagen über Historie, Geografie und Ethnologie der Welt Amalea sowie sämtliche Aufzeichnungen über die Figuren der Chroniken.
 
 

 

Mehr Infos zum Autorenpaar J.H. Praßl und ihre Werke findest Du auf: http://www.chaosundordnung.com/

 
Danke Judith und Heinz für Euren Beitrag!
 
Bildquelle: Judith und Heinz Praßl