Doris Barlic

 
Ich habe Autorenkollegen nach ihrer Phantasienschmiede befragt. Hier sind ihre Antworten.
 

Hallo Doris Barlic!
 
1. Wo schreibst Du Deine Bücher?
Meine Bücher schreibe ich zuhause in meinen eigenen vier Wänden. Ich habe ein großartiges Arbeitszimmer, das vollgestopft ist mit allen möglichen Büchern, CDs, DVDs … Plotten kann ich übrigens an den unterschiedlichsten Ort, vor allem überraschend gut im Flugzeug.

 

Über meiner linken Schulter thront die Figurenkonstellation aus “Tote Götter”
 

2. Was ist das Besondere an diesem Ort?
Ich wohne in einem ehemaligen Kurhotel, das in der Kaiserzeit erbaut worden ist und somit bereits über hundert Jahre alt. Die Geschichten kriechen förmlich aus den alten Wänden, die so viel mehr zu erzählen haben, als ich jemals erleben werde. Als Autor muss man da fast nur noch zuhören. Das Hotel, in dem „Keine Menschenseele“ spielt, ist übrigens genau das Haus, in dem ich wohne.

 

 

3. Welche Hilfsmittel benutzt Du zum Schreiben? (Kaffee, Musik)
Ich trinke sehr gerne Kaffee, aber auch Chai Tee. Einem Gläschen Sekt oder einem Stamperl (wie man in Österreich sagt) Schnaps bin ich auch nicht abgeneigt. Außerdem gehe ich häufig in der nahezu unberührten Natur, rund um mein Wohnhaus, spazieren. Aber vor allem Musik spielt eine zentrale Rolle. Ich habe zu all meinen Werken einen Soundtrack im Kopf, verbinde mit jedem Abschnitt ein entsprechendes Lied, das mich inspiriert hat. Hätte zum Beispiel mein neuer Roman „Tote Götter“ einen Titelsong, dann wäre es: Foo Figthers „The Pretender“

 

4. Welche Deiner Bücher sind an diesem Ort entstanden?
An diesem wunderbar mystischen Ort habe ich „Keine Menschenseele“, „The little VIRUS book of Satan“ und „Tote Götter“ geschrieben.

 
 

Mehr Infos zu Doris Barlic und ihren Büchern findest Du auf: http://www.fayehell.com/

 
Danke Doris für Deinen Beitrag!
 
Bildquelle: Doris Barlic