Jacqueline Mayerhofer

 
Ich habe Autorenkollegen nach ihrer Phantasienschmiede befragt. Hier sind ihre Antworten.
 

Hallo Jacqueline Mayerhofer!
 
1. Wo schreibst Du Deine Bücher?
Für gewöhnlich schreibe ich sie bei meinem Schreibtisch in meinem Hobby- / Arbeitszimmer. Dort befindet sich nämlich mein Laptop, den ich als Stand-PC eingerichtet habe. Umringt von meinen Figuren inner- und außerhalb von Vitrinen, samt einer Lebensgroßen Zwei-Meter-Statue aus einem Videospiel hinter mir. Viele Besucher bezeichnen dieses Zimmer als „Museum“ oder gar „nerdig“, was keine schlechte Beschreibung dafür ist.
Manchmal aber schreibe ich auch auf meinem Netbook an diversen anderen Orten (im Wohnzimmer, in der Universität, in Restaurants, …), wenn ich zwischen Einheiten meines Studiums Zeit habe. Primär jedoch in meinem Zimmer.

 

 

2. Was ist das Besondere an diesem Ort?
Ich fühle mich hier einfach wohl. Wenn ich über eine Szene nachdenke, habe ich viele Dinge um mich, die ich gern habe. Die Bilder, Figuren, Vitrinen und natürlich die große Statue. Außerdem ist dort auch ausreichend Platz für meine zwei Katzen und man fühlt sich bei einer relativ einsamen Tätigkeit nicht allein.
Die Jalousien sind meistens zugezogen, wodurch eine gewisse dämmrige Atmosphäre herrscht, die einem vorgaukelt, abgeschottet zu sein und ausreichend Ruhe für das Schreiben zu haben. Den Straßenlärm hört man kaum und man fühlt sich wunderbar isoliert, wenn man es darauf anlegt.

 

3. Welche Hilfsmittel benutzt Du zum Schreiben? (Kaffee, Musik)
Hauptsächlich meinen Laptop, dazu mein Netbook und auch Notizbücher für besondere Ideeneinfälle. Ab und an schreibe ich aber auch längere Beiträge mit dem Smartphone, je nachdem wie ich gerade dazu komme.
Meistens höre ich auch Musik zum Schreiben, antworte ab und an Freunden nebenbei auf Nachrichten und habe immer ein Getränk bei mir. Dennoch würde ich aber sagen, dass die Friedlichkeit der Nacht mein liebstes Hilfsmittel ist.

 

4. Welche Deiner Bücher sind an diesem Ort entstanden?
Nahezu all meine Bücher und Kurzgeschichten. Darunter „Mondschatten“, „Fantuell“, „Fratres Caliginum – Brüder der Dunkelheit“ (erscheint 2018) und etliche mehr, die noch einen Verlag suchen, oder erst erscheinen. Da ich an diesem Platz einfach am besten schreiben kann, werden noch etliche Bücher und Kurzgeschichten dort entstehen.

 
 

Mehr Infos zu Jacqueline Mayerhofer und ihren Büchern findest Du auf: http://www.jacquelinemayerhofer.at/

 
Danke Jacqueline für Deinen Beitrag!
 
Bildquelle: Jacqueline Mayerhofer